BELLE EPOQUE
(ca. 1888 bis 1914)

Die sogenannte “schöne Epoche” ist ein Vorbote der künftigen Errungenschaften, die das ausgehende 19. Jahrhundert und die Jahrhundertwende hervorbringen werden.
Nach dem deutsch-französischem Krieg in den Jahren 1870/71 kehren nun wieder friedliche Zeiten in Europa ein, die Industrielle Revolution, die Fortschritte in Medizin und Technik erhöhen zunehmend die Lebensqualität.
Sicherlich geniessen in erster Linie das Bürgertum und die Oberschicht diesen  Luxus, das “Schöne” wird vor allem in den Metropolen Europas sichtbar:
Kunst und Kultur, Salonleben, Kabarett und Varieté, die schönen Boulevards.
Die Weltausstellungen dieser Jahrzehnte zeigen bereits vieles, was für unser heutiges Leben zum Alltag gehört.

Die Herrenmode ändert sich kaum, am Tage trägt der Herr Gehrock, dem Abend ist der elegantere Frack vorbehalten. Je nach Anlass und Tageszeit wird der Zylinder gegen einen schlichteren Hut eingetauscht. Die Kleidung unterscheidet sich nach der Jahrhundertwende von der heutigen kaum noch.

Die Damenmode jedoch verändert sich in den 1890er Jahren, die Röcke werden schmaler und bequemer, der sogenannte Glockenrock wird modern. Die Frisuren und Hüte der Damen wachsen etwa im Vergleich zur Schlichtheit und den insgesamt immer schmaler werdenden Kleidern in überdimensionale Größen und haben etwa um 1910 bereits den Durchmesser eines Wagenrades erreicht.

Die Champs-Elysée in Paris
Jean Béraud

Bis um 1910 sind die Röcke so schmal geworden, dass die Damen nur noch kleinste Schritte machen können, der Humpelrock trägt seinen Namen zurecht.
Die Taille wird nach wie vor stark durch das Korsett betont, wobei speziell zur Sans-ventre-Linie (frz. “ohne Bauch”) immer häufiger Gesundheitsbedenken von Orthopäden ausgesprochen werden, da sie ein extremes Hohlkreuz hervorruft und Skelett wie Organe nachhaltig schädigt.
In den ersten zwei Jahrzehnten beginnt die Entwicklung und zunehmende Verbreitung von Reformkleidung, inspiriert durch orientalisch anmutende Gewänder von Bühnenkleidung entworfen von Paul Poiret in Paris. Die Kleider sind sogar ohne Korsett tragbar und dennoch sehr elegant. Die leichtere Unterwäsche trägt vor allem zu einem neuen und freieren Lebensgefühl der Frau bei, welches sich auch im gesellschaftlichen Leben bemerkbar machen wird.
Der Erste Weltkrieg jedoch wird dieser schönen Ära erst einmal ein jähes Ende bereiten.

____________________________________________________________________________

REPRODUKTIONEN
AUS  MEINEM  ATELIER:
____________________________________________________________________________

__________________________
      
TAGESKLEID
UM
1905
__________________________

Modekupfer 1906

Ein höchst elegantes Tageskleid, gefertigt nach zeitgenössischen Originalschnitten und einem erhaltenen Originalkleid aus vanillefarbener Schurwolle und pfirsichfarbenem Seidentaft.
Der Glockenrock wurde schlicht gehalten und besteht aus fünf Bahnen, die Taille (Oberteil) ist mit diversen, feinen Spitzen verziert und wird seitlich vorn durch Haken und Ösen geschlossen.

Der Hut, farblich auf das Kleid abgestimmt, stammt ebenfalls aus unserem Atelier...

 

__________________________
      
TAGESROCK
UM
1900
__________________________

Schlichter bodenlanger Bahnenrock für den Alltag, gefertigt aus Baumwollsamt in Bordeauxrot nach historischen Schnittvorlagen.
Verschluß auf Wunsch der Kundin durch zwei stoffbezogene Knöpfe.

__________________________
      
UNTERWÄSCHE
UM
1900
__________________________

Elegante Unterwäsche um 1900 nach historischen Originalen und Schnitten gefertigt.
Das Hemdchen wird unter dem Korsett getragen und besteht aus zartem Baumwollbatist, Armausschnitte und Saum wurden mit weißer Baumwollspitze verziert.
Durch den Festonspitzeneinsatz haben wir ein roséfarbenes Satinband gezogen, neben dem dekorativen Aspekt ist dadurch auch die Größe des Halsausschnittes veränderbar.
Der Unterrock besteht aus feinem Seidentaft in Weiß und sorgt beim Gehen der Dame für das allseits beliebte Rascheln, dem frou-frou.

Eleganter Unterrock um 1900 aus weißer Baumwolle, nach einem zeitgenössischen Originalschnitt. Der Rock ist in Taille und Hüfte relativ figurnah geschnitten und im Rücken durch einen Tunnelzug mit Baumwollbändchen auf die richtige Weite zu bringen. Entsprechende Fülle erhält der Saum durch zwei Volants, weiße Festonspitze aus Baumwolle ziert den oberen Volant.

  

Weitere Inspirationen und viele Informationen zur Mode durch die Jahrhunderte:
La Couturière Parisienne Costume and Fashion Site

Interessante Informationen speziell von Krinolinenzeit bis Belle Epoque:
Lorkande

Eine gute Quelle für sehr geschmackvolle Hüte zwischen 1850 und 1900:
Hut und Haube